Mit einer Innendämmung ist eine örtliche oder auch raumweise Dämmung, unabhängig von der Außenfassade, möglich. Zur nachträglichen Dämmung ist eine Innendämmung geeignet. Die Außenfassade z.B. Fachwerk, Sichtbeton, Dachausbauten, Naturstein-, Klinkerfassaden o.ä., bleibt unverändert.

Das Aufheizen von temporär kurzfristig benutzen Räumen z.B. Wochendhäuser, Versammlungsräume, Hobbyräume o.ä. ist mit einer Innendämmung schneller möglich, als mit einer Außendämmung.

Maßnahmen zu einer Innendämmung müssen vor der Ausführung geplant werden. Nur so kann verhindert werden, dass unzureichende oder improvisierte "Baustellenlösungen" Anwendung finden. Mit steigendem Dämmniveau im Innbereich nehmen der Planungsaufwand und die Anforderungen an die Ausführungsqualität zu.